/imgs/page/_MG_1477-Bearbeitet-Bearbeitet-Bearbeitet.jpg

 

Welche Kampfsportart hilft auf der Straße?

Vielleicht hast Du Dir auch schon mal überlegt, was Du tun würdest, wenn ... der Fall der Fälle eintritt und Du überfallen wirst? Selbst wenn Du in einem eher ruhigen und sicheren Teil der Welt lebst, sind solche Gedanken nicht ungewöhnlich. Zu oft wird in den Nachrichten und anderen Medien über derartige Ereignisse berichtet und dadurch Verunsicherung ausgelöst.

Und weil es keinem von uns gefällt verunsichert zu sein, ist oft die erste Reaktion eine schnelle Antwort zu suchen um dieser Unsicherheit zu begegnen. Die Lösung soll am besten einfach sein und das Problem mit mehr oder weniger Aufwand endgültig beseitigen. So ist Dir vielleicht schon der Gedanke gekommen ein Hilfsmittel wie ein Messer, einen Palmstick oder ein Pfefferspray einzustecken.

Wenn Du dies gedanklich aber weiterspinnst, dann ist Dir eines aber bestimmt auch aufgefallen: Eine Waffe nützt Dir nur dann etwas, wenn Du sie einerseits jederzeit griffbereit hast und andererseits keine Hemmungen hast sie tatsächlich einzusetzen. In anderen Worten: Die Waffe allein bringt Dir nur dann mehr Sicherheit, wenn Du auch lernst damit umzugehen.

Und spätestens an diesem Punkt landen viele Überlegungen beim Selbstverteidigungstraining. Doch auch den härtesten und effektivsten Kampfstil mit dem besten Ruf zu finden, wird Dir nicht helfen. Denn was nützt es Dir, wenn Dein Trainer oder Deine Kollegen superhart im nehmen sind, wenn Dun es selbst nicht umsetzen kannst?

Was Du brauchst, ist Deine eigenen Erfahrungen Schritt für Schritt in einem kontrollierten Umfeld zu machen und damit zu lernen Dich selbst und Deine eigenen Fähigkeiten einzuschätzen. Nur auf diesem Weg entwickelst Du das Vertrauen in Dich in der jeweiligen Situation richtig reagieren zu können. Und das wiederum ist der direkteste Weg, der Dir hilft Dich im Alltag sicherer zu fühlen.

Ein einmaliger Kurs oder Workshop kann Dir hier durchaus schon einen guten Einblick geben, ob Dir diese Art von Training überhaupt Spaß macht, und auch den einen oder anderen Tipp vermitteln, der Dir helfen kann Konflikte zu vermeiden und körperlichen Auseinandersetzungen aus dem Weg zu gehen. ... Denn ein vermiedener Kampf, ist ein gewonnener Kampf.

Am besten hilft aber regelmäßiges, langfristiges Training, denn jede Fähigkeit muss geübt werden bis sie in Fleisch und Blut übergeht, damit sie im Ernstfall abgerufen werden kann. Nach nur einer Fahrstunde wirst Du kein sicherer Autofahrer sein, erst mit Wiederholung und Übung entwickelst Du die Fähigkeit auf sämtliche Situationen im Straßenverkehr angemessen zu reagieren. Ein Gefühl von Sicherheit bekommst Du erst, wenn Du Dich und Deine Fähigkeiten gut genug kennst und dadurch das Vertrauen entwickelst in der jeweiligen Situation eben richtig reagieren zu können.

Eine Studie hat es bewiesen

Eine Studie der Stanford University aus dem Jahr 2020 hat es sogar wissenschaftlich bewiesen, dass Angst und Stress die Fähigkeit Erinnerungen abzurufen direkt beeinträchtigen.

Probanden mussten sich in einer virtuellen Stadt zurechtfinden während gleichzeitig ihre Gehirnaktivität gemessen wurde. Nach einer Eingewöhnungsphase in der sie einige Wege durch die Stadt kennenlernten, bekamen sie Aufgaben indem sie irgendwo in der Stadt platziert wurden und dann ein bestimmtes Ziel finden mussten. Ein Teil der Probanden wurde unter Stress gesetzt indem die Wissenschaftler sie informierten, dass es passieren könnte, dass sie während der Aufgabe einen zufällig ausgeteilten elektrischen Schlag bekommen könnten.

Das Ergebnis der beiden Gruppen an Probanden konnte unterschiedlicher nicht sein. Die Probanden, die keine Angst vor Stromschlägen haben mussten, lösten die Aufgaben wesentlich effizienter und fanden sogar Abkürzungen, die ihren Weg von A nach B verkürzten. Die andere Gruppe verließ sich eher auf die bereits erlernten Wege und benötigten damit längere und umständlichere Wege um ihr Ziel zu erreichen.

Die Gehirnscanns bestätigten, dass bei der gestressten Gruppe bestimmte Areale des Gehirns, die zum Abrufen und Verarbeiten von Erinnerungen und erstellen von Plänen für die Zukunft nötig sind, nicht mehr funktionierten.

Was bedeutet das jetzt für die Selbstverteidigung?

Die Situationen in denen man sich vorstellen kann, dass unser erlerntes Wissen und Können benötigt wird, sind von der Natur der Sache her meist mit Stress verbunden, denn sobald es darum geht sich gegen einen Übergriff oder eine tätliche Attacke zu verteidigen, steht ja bereits ein Szenario im Raum bei dem Du verletzt werden könntest.

Was wir tun, wenn wir in diese Situation kommen, können wir zwar vorher im Training üben, aber was davon wirklich abgerufen wird, ist wieder eine andere Frage. Die oben beschriebene Studie legt nahe, dass wir in diesem Moment eher keine kreativen Lösungen finden werden, sondern uns in erster Linie auf bereits eingeübtes verlassen werden.

Dies ist auch ein Effekt, der im Sparring gut zu beobachten ist. Je größer die Angst vor dem Trainingspartner ist, desto weniger neues werden wir ausprobieren. Wenn wir wissen, dass der andere fest zuschlagen wird, beschränkt sich unser Repertoire plötzlich auf eine handvoll Techniken auf die wir uns zu 100% verlassen können.

Was bedeutet das für Dein Training?

Ziel eines jeden Trainings ist es Deine Fähigkeiten zu verbessern. Um einen Effekt auf Stress-Situationen zu haben, gibt es zwei Werkzeuge, die Dir im Selbstverteidigungs-Training helfen werden.

  1. Sammle sinnvolle Wiederholungen von Techniken, die effizient und leicht auszuführen sind. Sinnvoll bedeutet nicht nur stur 1000 mal das gleiche zu tun, sondern eine Technik beispielsweise einen Takedown oder einen Schlag oder Tritt in unterschiedlichen Szenarios mit unterschiedlichen Eingängen, unterschiedlichen Kombinationen und unterschiedlichen Follow Ups zu üben. Je besser Du die Technik kennst, desto tiefer wird sie in Deiner Erinnerung verankert und kann im Bedarfsfall auch unter Stress wieder abgerufen werden.

  2. Erweitere Deine Komfort-Zone. Wenn Du Dich in einer kontrollierten Umgebung wie zum Beispiel im Training einer stressigen Situation aussetzt und diese meisterst, wirst Du beim nächsten Mal mit weniger Angst in diese Situation gehen und dadurch die in der Studie beschriebenen Effekte weniger stark spüren. Natürlich besteht nach wie vor ein Unterschied zwischen Training und echter Situation, aber je relaxter Du im Training in einer Situation bist in der Fäuste in Deine Richtung fliegen, desto einfacher fällt Dir das ruhig bleiben "in echt" dann auch.

Um den maximalen positiven Effekt zu erreichen sind beide Werkzeuge unerläßlich. In welchem Mix sie angewendet werden, hängt aber sehr stark von Deiner Trainingsgruppe und dem Trainingsplan Deines Trainers ab. Im Idealfall wird dieser Plan an Deine Wünsche und Bedürfnisse angepasst.

Dies ist wichtig, denn auch unter dem Gesichtspunkt der Effizienz sollte nie Dein Spaß am Training verloren gehn. Spass ist wichtig, denn ohne Spass zu haben wirst Du das Unterfangen früher oder später an den Nagel hängen und damit bestehen natürlich nur mehr wenig Chancen auf Verbesserung.

Wie findest Du das effektivste Training für Dich?

Die Selbstverteidigungsfähigkeiten zu verbessern ist etwas, dessen sich nahezu jede Kampfkunst, Kampfsport, besonders aber das Selbstverteidigungstraining - seien es einmalige Wochendkurse oder regelmäßige Trainingseinheiten - rühmt. Doch nicht alles ist Gold, was glänzt.

Wie kannst Du nun erkennen, ob ein bestimmtes Training Dir dabei hilft  das Ziel Dich verteidigen zu können zu erreichen? Versuche nach dem Probetraining oder Schnellkurs folgende Fragen für Dich zu beantworten:

  • Erscheint mir das Erreichen meines Ziels durch dieses Training plausibel? Sehe ich einen Weg dorthin, wo ich hinwill? Oder klingt das alles zwar toll, ist aber nicht wirklich greifbar?
  • Wurde auf meine individuellen Voraussetzungen eingegangen oder unterrichtet der Trainer alle Schüler nach dem gleichen Schema?
  • Wurden meine Fragen ausreichend beantwortet bzw wurden die gezeigten Übungen und Techniken ausreichend erklärt? Verstehe ich den Sinn hinter den Übungen?
  • Erscheinen mir die Übungen praxisnah oder eher abstrakt? Wurde ein Ausprobieren des Gelernten im Sparring bzw durch Übungen ohne vorgegebene Rollen und Technikfolgen in Aussicht gestellt?
  • Macht mir diese Art des Trainings Spaß und kann ich mir vorstellen daran über einen längeren Zeitraum regelmäßig teilzunehmen?

Kannst Du die Mehrzahl dieser Fragen positiv beantworten, dann stehen die Chancen gut, dass Du den richtigen Ort für Dein Training gefunden hast. Wenn Du noch unsicher bist, dann vereinbare weitere Probetrainingstermine um das, was Du erlebt hast, mit anderen Trainings besser vergleichen zu können.

ACHTUNG: Halte eher Abstand, wenn Dir versprochen wird, dass Du in kürzester Zeit unbesiegbar sein wirst und / oder dass es nur wenig Anstrengung bedeutet dorthin zu kommen. Wirklich unbesiegbar ist niemand, denn jeden Tag könnte jemand um die Ecke kommen, der größer, stärker oder schneller ist. Was Du aber definitiv machen kannst, ist Deine Chancen zu verbessern, indem Du Deine Stärken und Schwächen kennenlernst.

Ganz ohne Anstrengung wird es auch nicht gehen, denn Deine Chancen stehen natürlich umso besser, je mehr Du Deine körperlichen Attribute - Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit - trainierst. Dabei wird vermutlich der eine oder andere Schweißtropfen vergossen werden.

Wir wünschen Dir viel Erfolg bei der Suche nach dem richtigen Training und viel Spaß, wenn Du Deins schon gefunden hast!

 

 

 

Wer sind wir?

Wir sind Astrid und Jakob!

Gemeinsam sind wir ein Team von Kampfkünstlern, Lernenden, Nerds und außerdem Trainer und Gründer von ICAMA.

Zentraler Dreh- und Angelpunkt unserer Arbeit ist Menschen zu helfen ihre Gesundheit zu erhalten - egal ob durch die Vermittlung von Kampfkunst- und Selbstverteidigungstechniken oder durch Hilfestellung beim Erreichen von persönlichen Fitnesszielen.

Das dafür benötigte Wissen beziehen wir aus unseren Ausbildungen in den Bereichen Kampfkunst und Fitness, dem fortlaufenden Austausch mit unseren eigenen Trainern, wie Udo Müller und Guro Dan Inosanto, und mehr als 20 Jahren Trainertätigkeit.

Wenn Du mehr über uns wissen möchtest, schau unter About.

/imgs/page/_MG_0220-Bearbeitet-2_9.jpg

 

Das könnte Dich auch interessieren:
/imgs/blogs/list/ManTheLivingCreature.jpg

Welche Kampfsportart ist die Beste?

Die einfache Antwort: Gar keine! - Denn es hängt nicht vom Kampfstil ab, wer siegreich aus einer körperlichen Auseinandersetzung hervorgehen wird, sondern vom jeweiligen Menschen selbst und wie gut er die Techniken, die im Training geübt werden auch wirklich umsetzen kann.  

 

Wenn Du jetzt noch Fragen hast oder gern einen Termin für ein Probetraining vereinbaren möchtest, dann schreib uns doch einfach. Wir freuen uns darauf von Dir zu hören!

 

Diese Blogartikel könnten Dich auch interessieren:

/imgs/blogs/list/MadjapahitSilat.jpg

Madjapahit Martial Arts - Maphilindo Silat

Intensive Workouts sind genauso Bestandteil des Silat Trainings wie elegante, kraftsparende Lösungen und ein moderner, praxistauglicher Zugang. Welches Geheimnis hinter der Effektivität der unterrichteten Techniken steckt und wie Du es für Dich nutzen kannst, verraten wir Dir hier.  

/imgs/blogs/list/_MG_1477-Bearbeitet-Bearbeitet-Bearbeitet.jpg

Welche Kampfsportart hilft auf der Straße?

Hast Du Dir schon mal überlegt, was Du tun würdest, wenn .... Gerade, wenn es um Selbstverteidigung geht, haben sich viele bereits Gedanken dazu gemacht. Wir helfen Dir in diesem Artikel das Reich der Spekulation zu verlassen und das richtige Training für Dich zu finden.

/imgs/blogs/list/_MG_1037-Bearbeitet-9.jpg

Welcher Kampfsport ist für Frauen geeignet?

Wenn Du als Frau gerade die richtige Kampfkunst oder den richtigen Kampfsport für Dich suchst, dann gibt es ein paar Kleinigkeiten auf die Du achten solltest! Lies hier mehr ...

/imgs/blogs/list/_MG_1270.jpg

Wie lange dauert es eine Kampfkunst zu lernen?

Eine Kampfkunst zu lernen braucht Zeit, doch leider hast Du im Alltag oft wenig davon? Dein Ziel erscheint Dir deswegen nur schwer oder gar überhaupt nicht erreichbar? Hier erfährst Du wieviel Zeit Du wirklich benötigst um eine Kampfkunst zu lernen. Kurz zusammengefasst wird es vermutlich sowohl länger als auch kürzer sein, als Du Dir zu Anfang gedacht hast.

/imgs/blogs/list/_MG_1280-Bearbeitet-Bearbeitet.jpg

Kampfkunst vs Kampfsport

Verschiedene Welten oder doch zwei Seiten der gleichen Medaille? Finde heraus wo der Unterschied liegt und worauf Du achten solltest, damit Du die richtige Wahl für Dich triffst.

/imgs/blogs/list/_MG_1159-Bearbeitet-5.jpg

9 wertvolle Tipps was in Deine Trainingstasche gehört

Kennst Du das? Du stehst in der Umkleide, öffnest Deine Trainingstasche und plötzlich ist Dein T-Shirt oder Dein Gi oder Deine Hose nicht da? Damit es Dir erspart bleibt und Du Dich nie wieder ärgern mußt, haben wir eine Liste zusammengestellt, was alles in die Trainingstasche gehört und was sich zusätzlich in der Praxis als hilfreich erwiesen hat:

/imgs/blogs/list/_MG_1836-Bearbeitet.jpg

Warum Kinder eine Kampfkunst lernen sollten!

Dein Kind soll einen möglichst guten Start ins Leben haben? Dann braucht Dein Kind Bewegung! Warum Kampfkunst oder Kampfsport für Dein Kind perfekt geeignet ist, erfährst Du hier!

/imgs/blogs/list/_MG_1513.jpg

Vergiß gute Vorsätze! Wie Du in 5 Schritten zu Deinem Trainingsziel kommst!

Warum gute Vorsätze nicht gut sind und wie Du Dir in 5 Schritten einen Plan machst um Dein Ziel in der Kampfkunst, im Kampfsport oder auch außerhalb des Trainings zu erreichen.

/imgs/blogs/list/JeetKuneDo.jpg

Jun Fan - Jeet Kune Do

Eine Erklärung was Jun Fan / Jeet Kune Do ist, ist untrennbar mit dem Stilgründer - Bruce Lee - verbunden. Hier erfährst Du genau was es damit auf sich hat und warum wir uns für diese Art des Trainings entschieden haben.

/imgs/blogs/list/InosantoKali.jpg

Inosanto Kali

Inosanto Kali ist das mit den komischen Stöcken? Ja und Nein! Denn eigentlich steckt noch viel mehr als nur Stockkampf in dieser dynamischen und vielfältigen Art des Trainings. Hier bekommst Du einen Überblick über die wichtigsten Aspekte und warum Du auf jeden Fall davon profitieren wirst, auch wenn Du vielleicht nicht in jeder Situation einen Stock zur Hand haben wirst.

/imgs/blogs/list/_MG_8404-3.jpg

5 einfache Tipps, wie Du trotz Hitze Fortschritte im Training machst

Wer kennt das nicht? Je höher das Thermometer klettert, desto mehr möchtest Du einfach nur im Schatten liegen und Dich am besten gar nicht mehr bewegen - außer vielleicht um in einen kühlen Pool zu springen. Um im Training Fortschritte zu machen, ist es aber wichtig regelmäßig im Training an sich zu arbeiten. Wenn Dein Trainingsraum klimatisiert ist oder wie bei ICAMA durch dicke Mauern gegen die Hitze abgeschirmt ist, reicht es Dich einfach aufzuraffen und hinzugehen und Du wirst nach dem Training vielleicht sogar erfrischter sein als vorher.

/imgs/blogs/list/ManTheLivingCreature.jpg

Welche Kampfsportart ist die Beste?

Die einfache Antwort: Gar keine! - Denn es hängt nicht vom Kampfstil ab, wer siegreich aus einer körperlichen Auseinandersetzung hervorgehen wird, sondern vom jeweiligen Menschen selbst und wie gut er die Techniken, die im Training geübt werden auch wirklich umsetzen kann.